Praktikum der Berufsreife-Klassen – „Wir sind doch keine Reitschule“

Drei Wochen lang hatten die Schülerinnen und Schüler der achten Berufsreifeklassen und der Klasse 10V der Realschule plus Altenkirchen Gelegenheit,
sich im Berufspraktikum zu bewähren. Bereits ab März waren die Jugendlichen,
gut ausgerüstet mit schriftlicher Bewerbung samt Lebenslauf, in Ausbildungsbetrieben
unterwegs, um sich eine geeignete Stelle zu suchen. Unterstützt wurden sie
dabei von den Klassenlehrern Anja Lieser, Martin Watty, Stephan Schäfer,
Katharina Kotte, Förderlehrerin Jutta Michail und dem Berufseinstiegsbegleiter
der Realschule plus, Klaus Stahlschmidt vom cjd Wissen.

Über ihre Erfahrungen und Erlebnisse berichteten die Schülerinnen und Schüler in der selbst gestalteten Praktikumsausstellung, die sie gemeinsam mit den Arbeitslehre-Lehrern Michael Newald, Anja Hatzfeld, Sieglinde Speck und Gregor Pennig vorbereitet hatten. In diesem Jahr konnte auch erstmals tierischer Besuch verzeichnet werden. Annika Werner hatte ihr Praktikum als Pferdewirtin absolviert und zeigte den Besuchern der Ausstellung das fachmännische Striegeln, Satteln und Aufzäumen des Ponys Lilly, das mit der Besitzerfamilie Thesen aus Oberirsen-Rimbach angereist war. Eine
Videoliveübertragung ermöglichte allen Gästen im Mehrzweckraum der Realschule
plus einen Platz in der ersten Reihe. Vorübergehende Passanten konnten sich des Eindrucks einer Reitschule nicht erwehren.

Anschließend berichteten Nikita Brenner und Nico Uhrig mit einer Power-Point-Präsentation über ihre Arbeit im  toom-Baumarkt, der neben der Firma Georg
Maschinentechnik und der Kreissparkasse Altenkirchen Schulpatenfirma der
Realschule plus ist.

Lea Thiel  und ihre Praktikumsbetreuerin Sandra Hahn von der Zahnarztpraxis Michael Paares in Hamm erzählten lebhaft und anschaulich von der Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten, während Michael Artelt, Geschäftsführer des DRK Seniorenzentrums Altenkirchen, die Schülerinnen und Schüler samt ihrer Eltern
auf die guten beruflichen Zukunftsaussichten im Bereich der Altenpflege
informierte.

Gaby Gentgen von der Agentur für Arbeit skizzierte Eltern und Schülern kurz und anschaulich die weiteren Wege nach dem erfolgreichen
Abschluss der Berufsreife im kommenden Jahr.

Im Anschluss an das abwechslungsreiche Programm, das von Albiona Manovi und Lara Thalhoff moderiert wurde, hatten die Besucher Gelegenheit, die Praktikumsausstellung zu besuchen. Mit Laugenbrezeln und kalten Getränken, vorbereitet von der Klasse 10a, gab es reichlich Gelegenheit für Gespräche und Begegnungen.