Projektwoche – 2018 –

Nun ist es soweit… dies ist unser letzter Beitrag. Auch dieses Jahr haben wir für euch die Projektwoche dokumentiert. Es gab wieder eine sehr vielfältige Auswahl – vom Technischen bis zum Kreativen, war auch dieses Jahr wieder alles dabei. Alle Klassen hatten sehr viel Spaß an ihrem jeweiligen Projekt!

 

Wandern (Bad Marienberg <-> Altenkirchen)  5.4, Herr Weber und Frau Zalewsky

In diesem Projekt gab es ein vielfältiges Programm. Gestern waren die Schüler in Bad Marienberg wandern und besuchten verschiedene Sehenswürdigkeiten, wie z.B: den Tierpark, die Waldkirche und den Basaltpark. Heute bemalten sie Teller nach dem Westerwaldmuster. Dies gelang ihnen sehr gut und das abwechslungsreiche Programm bereitete allen viel Freude!

 

 

Speedstackiung 6.6, Herr Reuber und Frau Meyer

Nach Rekordzeit versuchten die Kinder Becher in möglichst schneller Zeit zu stapeln. Nach der gestrigen Wanderung kam ihnen diese Abwechslung sehr gelegen.

 

 

Upcycling im Westerwald 8.1, Frau Arndt und Frau Tietz

Bereits im November begann die Klasse in Zusammenarbeit mit der Jugendkunstschule sich mit dem Recycling des Mülls zu beschäftigen und Neues daraus zu gestalten. Unter anderem durch Nähen und das Herstellen von Möbeln. Sie informierten sich auch darüber, wie viel Müll jährlich in den Mülltonnen landen. Jemand setzte sich sogar in dieser Hinsicht kreativ mit dem Thema auseinander und klebte auf einen Globus so viel Müll, dass er sich nicht mehr drehen konnte.

 

Klimaprojekt mit Landjugendakademie 8.4, Herr Berlin und Frau Emmerich

Schon gestern beschäftigte sich die Gruppe damit, einen klimafreundlichen Einkauf zu planen. Heute zahlte sich die Arbeit, durch ein klimafreundliches Frühstück aus, wobei auch selbstgemachter Tee nicht fehlen durfte. Später besuchten die Schüler auch noch die Landjugendakademie, wobei sie einiges lernten.

   

 

Wir „Landeier“ aus dem Westerwald 8.6, Frau Scherkenbach

Dieses Projekt setzte sich mit den Herkunftsdörfern der jeweiligen Schüler auseinander. Eine spezielle App ermöglichte es ihnen nicht nur eine einfache Powerpoint, sondern auch etwas, was einem das Gefühl gibt, selber dabei zu sein. Nicht nur Texte und Bilder fanden ihren Platz, es wurde auch einiges draufgesprochen, um ein möglichst spannenden Vortrag der besonderen Art zu erleben.

 

 

Raiffeisen – ein berühmter „Wäller“ 9.4, Herr Engel und Frau Mally

In diesem Projekt drehte sich alles um das Leben von Raiffeisen. Insgesamt 9 Gruppen arbeiteten an verschiedenen Aspekten. Gestern besuchten sie sogar eine Ausstellung im Verbandsgemeindehaus und schauten einen Film über das Leben Raiffeisens.

Leider sind uns die Bilder kurzfristig abhanden gekommen. Wir probieren sie nachzureichen.

 

Besuch des Keramikmuseums/ Arbeiten mit Ton/ Geschichte des Töpferhandwerks im Westerwald 9.6, Frau Fröhlich und Herr Thomas

Die Gruppe von Frau Fröhlich und Herrn Thomas gestalteten ihre Projekttage unter anderem mit einem Ausflug ins Keramikmuseum. Den zweiten Tag verbrachten sie hier in der Schule um zu töpfern, was allen sehr viel Spaß machte.

 

Das war unser letzter Beitrag. Wir wollten hier noch einmal festhalten, dass uns die letzten 2 Jahre unglaublich viel Spaß gemacht haben, wir eine Menge lernen konnten und bedanken uns an dieser Stelle besonders bei Frau Müller, die uns all das hier ermöglicht hat. Auch bei Frau John möchten wir uns herzlich bedanken, die unsere Arbeit immer sehr zu schätzen wusste. Die Zeit an dieser Schule hat uns eine große Freude bereitet, leider haben wir viel zu spät gemerkt, dass wir es hier wirklich einfach hatten. Auch bedanken möchten wir uns bei Frau Emmerich, die uns immer unterstützt hat. Wir werden unsere Schulzeit immer in guter Erinnerung behalten und sind sehr dankbar für die zahlreichen Leser unserer Beiträge.

 

Nächste Woche folgen keine weiteren Interviews 🙁